+++ Aktueller Titel: 'I do, I do, I do' von ABBA +++ Museen wollen "Gringo" . +++ Winterthur: Vier Feuerwehrmänner nach Brand verletzt. +++ Zürich: Unbekannte fackeln Bagger ab. +++ Villingen-Schwenningen: Trinkwasser mit Coli-Bakterien verunreinigt. +++ Pratteln: Schwefelsäure aufgelaufen. +++ Nenzingen: Kind stirbt Hitzetod. +++ Fahnder schnappen Drogendealer. +++ Unbekannte zünden AfD-Plakate an. +++ Kind stirbt in Auto. +++ Versuch von Steuerhinterziehung. +++ Senior stürzt in Bachbett. +++ Reiterin schwer verletzt. +++ Tödlicher E-Bike-Unfall . +++ Taxifahrer angezeigt. +++ Randalierender Mann in Asylunterkunft. +++ Veterinäramt untersucht Einhufer. +++ Fahrer durch kippenden LKW verletzt. +++ Über sechs Jahre Haft für Mühlinger. +++ Aktueller Titel: 'I do, I do, I do' von ABBA +++ Lörrach 26 °. +++ Waldshut-Tiengen 24 °. +++ Zürich 26 °. +++ Sigmaringen 24 °. +++ Konstanz 26 °. +++ Friedrichshafen 25 °. +++ Weingarten 25 °. +++

Weißer Elch wird zum Internet-Hit

Im Internet kursiert derzeit ein Video von einem weißen Elch. Die Aufnahmen stammen aus Schweden und zeigen wie das imposante Tier in einem Fluss badet. Von rund 300.000 Elchen in Schweden sind nur rund 100 weiß, umso beeindruckender, fast märchenhaft sind die Aufnahmen.
Normalerweise haben Elche ein braunes Fell. Von den etwa 300 000 Elchen in Schweden sind nur etwa 100 weiß. Sie sind jedoch keine Albinos. Ihr weißes Fell rührt von einer Genmutation her, die Leuzismus – vom griechischen Wort für „weiß“ – genannt wird. Dabei geht die Pigmentierung von Haut und Haar verloren. Elche kommen in Europa, Asien und Nordamerika vor. Sie können bis zu drei Meter lang werden und erreichen eine Schulterhöhe von mehr als zwei Metern.

Ansehen lohnt sich!

Wolf „Gringo“ wurde erschossen

Der Wolf „Gringo“, der im Juli in der Bodensee-Region unterwegs war und schließlich tot aus dem Schluchsee geborgen wurde, wurde erschossen. Zu diesem Ergebnis ist das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin gekommen, nachdem es ein Projektil in der Leber des Wolfes gefunden hatte. Umweltminister Franz Untersteller betonte, dass es eine Straftat sei einen Wolf zu erschießen und bedauert sehr, dass ein Mensch das Leben des Wolfes mit Gewalt ausgelöscht hat.

Urlaubsideen: Tierische Ferienerlebnisse

Kinder lieben Tiere! Schon ein Spaziergang mit Hund kann für Kinder, die zu Hause kein Tier haben, ein Erlebnis sein. In Begleitung von Lamas, Eseln und Ziegen wird der Ausflug dann zum echten zum Abenteuer. Möglich ist das zum Beispiel im Hochschwarzwald bei der geführten Tierwanderung des Eselhofs in Lenzkirch-Kappel: Die Teilnehmer lernen unterwegs, dass Lamas zu den Kamelen gehören, nur selten spucken und jedes seinen eigenen Charakter hat (www.hochschwarzwald.de).

Dass Ziegen nicht nur meckern, sondern höchst aufgeweckt und neugierig sind, erleben Eltern und Kinder, die mit ihnen zu einer Tour aufbrechen. Dabei führen sie die Vierbeiner nicht an der Leine, sondern die Spaziergänger werden in die Herde integriert. Solche Wanderungen gehören zum Ferienprogramm für Urlauber in Überlingen. Auch im Haustierhof Reutemühle bei Überlingen dürfen Kinder Quessantschafe streicheln, die kleinste Schafrasse der Welt, und zahme Hörnchen füttern. Unter den 200 verschiedenen Arten, die auf dem Hof leben, finden sich auch Exoten, wie Erdmännchen, Nasenbären, Präriehunde und Kängurus. (www.haustierhof-reutemuehle.de).

Sogar auf der Insel Mainau im Bodensee, die vor allem für ihre üppige Pflanzenpracht bekannt ist, gibt es einen Bauernhof. Dort leben einige Vierbeiner im Kleinformat, nämlich Zwergponys, -esel und -rinder. Der tierische Höhepunkt liegt für viele aber im Schmetterlingshaus, das eines der größten in ganz Deutschland ist: Über 120 Arten flattern dort umher, mit bis zu 30 Zentimetern Spannweite (www.mainau.de). Auf etwas mehr Spannweite kommen die Greifvögel, die Familien beim Schnuppertag mit dem Falkner in Löffingen im Hochschwarzwald kennenlernen können. Wenn Uhus, Steppenadler und Falken auf ihren Handschuhen landen und man sie füttern darf, ist das ein Erlebnis, von dem die Teilnehmer noch lange nach ihrem Urlaub erzählen. Der Falkner zeigt außerdem im Schwarzwaldpark Löffingen, auf dem Feldberg, am Titisee und in Hornberg regelmäßig spektakuläre Flugshows mit seinen Tieren (www.falknerei-ruchlak.de).

 

 

Mehr über die Orte, Regionen, Gastgeber und Ausflugsziele, die das Gütesiegel „familien-ferien in Baden-Württemberg“ tragen, finden Interessierte auf der Internetseite www.familien-ferien.de.

Erpressung mit Nacktbildern: Die Schattenseite des Internets

Heute ist der Tag der virtuellen Liebe – also ein Ehrentag für all jene, die sich über das Internet verliebt oder kennengerlernt haben. Allerdings wird gerade im Netz die Sehnsucht nach Zuneigung oft ausgenutzt und zu einem gefährlichen Mittel für Erpresser. Wie, das sehen Sie im Video:

Früherkennung für psychische Störungen im Sigma-Zentrum Bad Säckingen

Die Zahl psychischer Erkrankungen nimmt stetig zu. In Bad Säckingen gibt es seit Anfang des Jahres ein Früherkennungszentrum für psychische Störungen, das großen Zuspruch findet. Eine gute und ungezwungene Anlaufstelle, für alle, die bei sich eine seelische Veränderungen feststellen und für die der Gang zum Therapeuten eine Hemmschwelle darstellt. Wichitge Informationen zum Sigma Zentrum und das Früherkennungszentrum in Bad Säckingen finden Sie HIER.

Genießen Sie noch oder Trinken Sie schon?

Der Sommer lädt zum Trinken ein. Abends im Biergarten mit Freunden ein, zwei Gläschen Wein, ein Feierabendbier oder auch mal einen Prosecco auf dem Balkon. Ein leichter Schwips ist dann auch schon mal mit drin, aber ab wann gilt es die Reißleine zu ziehen, weil man nicht mehr Genießer ist, sondern Trinker? Überprüfen Sie doch mal ganz offen Ihr Trinkverhalten in Sachen Alkohol in einem kurzem Test. Es dauert auch nur zwei Minuten, um Klarheit zu haben. Zum Test klicken Sie HIER.

Am Limit: Mike Brigant beim „härtesten Rennen der Welt“

Am Samstag ging es in Titisee-Neustadt beim RedBull 400 um den Weltmeistertitel: 400 Meter mussten bewältigt werden, und zwar bergauf, die ganze Hochfirstschanze noch oben. Mike Brigant aus Uhldingen-Mühlhofen hat sich dieser außergewöhnlichen Herausforderung gestellt – und dabei mit einer Zeit von 6:39 Minuten eine starke Leistung gezeigt. Weltmeister wurde der Profi-Bergläufer Ahmet Arslan, der für die 400 Meter eine beeindruckende Zeit von 3:31 Minuten benötigte.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mike Brigant aus Uhldingen-Mühlhofen startet für RSF beim Red Bull 400

Am Samstag 15. Juli findet auf der Hochfirst-Schanze in Titisee-Neustadt eines der ungewöhnlichsten Rennen in unserer Heimat statt: Wo normalerweise die Skispringer den Berg hinunter fliegen, wird dann hinauf gerannt und zwar auf Zeit! Red Bull 400 nennt sich das Ganze und ist jetzt nicht nur irgendeine verrückte Gaudi, denn es geht erstmals um den Weltmeister-Titel. Mike Brigant aus Uhldingen-Mühlhofen ist 26 Jahre alt und sucht sich jedes Jahr eine ganz besondere Herausforderung aus. Dieses Mal ist das Rennen auf der Hochfirst-Schanze dran. „Dabei sein ist alles“ ist nicht sein Motto – Mike hat hart trainiert, ist sehr ehrgeizig und möchte am liebsten im Final-Lauf um den WM-Titel mitlaufen. RSF drückt ihm die Daumen und begleitet ihn dabei. Was am Ende dabei rausgekommen ist, hören Sie dann hier bei uns im Programm.

 

Kleine Oper am See spielt die Fledermaus von Johann Strauss

Ob „Carmen“ von George Bizet, „Cosi fan tutte“ von Mozart oder „Orpheus in der Unterwelt“ von Offenbach, die Kleine Oper am See bringt jedes Jahr ganz große Opern-Klassiker auf die Bühne! Mit einem Mix aus Sängern aus Leidenschaft und international renommierten Solisten wird in diesem Jahr „Die Fledermaus“ von Johann Strauss aufgeführt. Premiere ist in gut einem Monat. Und auch Sie können in diesem Jahr noch mit dabei sein! Gesucht werden fürs Orchester noch eine Trompete und eine Klarinette. Außerdem ist die kleine Oper am See auf Spenden angewiesen um auch in Zukunft internationale Musiker auf die Bühnen Überlingens zu bringen. Alle weiteren Infos finden Sie hier.

Ferienaktivitäten in der Region Basel

„Warum in die Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah“, dichtete schon Goethe. Denn schließlich sind Sommerferien zu Hause nicht nur schonender fürs Portemonnaie – auch die Umwelt freut sich, wenn wir auf lange Autofahrten oder Flüge verzichten.

Wir haben uns umgehört und ein paar Tipps für die Region rund um Basel zusammengetragen.

Radeln und Wandern

Für Naturliebhaber und sportliche Zeitgenossen empfiehlt sich die rund 38 Kilometer lange Chirsi-Route von Liestal nach Laufen. Eine schöne Fahrradtour, die den Tag perfekt ausfüllt.

Wer lieber wandert als Rad fährt kann auch auf 20 Themenwegen durch malerische Landschaften, Wälder und über Wiesen streifen. Sei es auf dem Planetenweg von Laufen nach Liesberg oder dem Bienenpfad im Laufental.

Ein ganz besonderes Highlight: Wandern mit Geissen, die mit Packsattel ausgestattet sind. Luigi, Aurelio und Flurina legen die Glocke ab, um uns zu unterstützen. Sie tragen sowohl das Picknick als auch das Wanderzubehör – Ausgangspunkt der tierischen Aktivität ist Buckten.

Stadt Basel und Mittelmeer-Feeling am Rhein

Baslern, die ihre Stadt neu entdecken wollen empfiehlt sich mal wieder eine Stadtführung oder ein szenischer Rundgang. Ab August gehe das auch ganz ohne Führer: Dann gibt es verschiedene Frage-Karten für eine Basler Schnitzeljagd in einer handlichen Blechbox zu kaufen.

Ferien in Basel lassen sich auch wunderbar für Dinge nutzen, die man seit der Kindheit nicht mehr getan hat. Der Tierpark Lange Erlen oder der Zoo Basel eignen sich, um Kindheits-Erinnerungen wieder zu beleben. Und zu guter Letzt sein Tipp: Genießen sie den Sommer am Rhein wie am Mittelmeer – einzigartige Stimmung inklusive.